2021-11 Entscheidung und Bootskontrolle

Am 08. November hatte Klaus das Boot nach heftigem Regen kontrolliert und festgestellt, dass der Wassersack am Heck sich weiter gut füllt. Franky versprach am nächsten Tag, dem Abhilfe zu verschaffen und vermeldete am Mittag Vollzug.

Weitermachen - JA oder NEIN

Das war die Frage, die sich nach der ersten Mitgliederversammlung im Oktober stellte. Die Frage anschließend war, wie weiter mit dem Boot verfahren werden soll. Alle Mitglieder hatten sich per Email dazu geäußert und am 23.November wurde eine Mitgliederversammlung per Videokonferenz durchgeführt, an der immerhin 5 Personen teilnahmen.

Wir machen weiter - und haben entschieden, dass zunächst das Boot in 2022 bis September schwimmfähig hergestellt werden muss. Franky wird über Herbst/Winter bei entsprechendem Wetter das Unterwasserschiff schleifen, so dass wir in der Halle dort mit dem Lackieren anfangen können. Alle Außenanschlüsse im Rumpf sowie das Deckshaus müssen wieder abgedichtet und der Motor samt Cockpitwanne eingebaut werden.Detaillierte Maßnahmen und Reihenfolge werden in einem Arbeitsplan festgehalten.

Falls wir den Herbst/Winter 2022/23 nicht an der MSM verbringen können, steht uns dazu ein Winterliegeplatz beim SVF in Fahrensodde gegen Gebühr zur Verfügung.

Dieser Anspruch "schwimmfähig" erfordert aber die Mitwirkung aller Mitglieder. Es werden also mehr Stunden pro Woche zu leisten sein, hinzu kommen Wochenend-Arbeiten, damit es sich für weiter entfernt Wohnende lohnt, nach Flensburg zu fahren. Ggf. werden einzelne Arbeitspakete geschnürt, die extern an Spezialisten vergeben werden - gegen entsprechende Bezahlung.